Vortrag: Ist der Islam eine Religion oder How many Germanies do exist?

Was vom inszenatorischen Kraftakt, den Islam in die Ahnenreihe handelsüblicher Religionen zu stellen, übrigbleiben wird, wird sich zeigen. Ohne sich zur faulen Ausrede eines gewissen Dr. Jekyll zu mausern, wird sich kein Deutscher der Frage entziehen können, was von dieser Darbietung zu halten ist. Anders ausgedrückt: So wie es nicht im Ermessen der Deutschen liegt, unter welchen Bedingungen ihre politischen, ökonomischen und sonstigen Institutionen welche Funktion innehaben, ist es ihnen genauso wenig überlassen, darüber zu entscheiden, unter welchem Zeichen man sich in Deutschland über den Islam auslässt. Das „andere Deutschland“ zeugt vom Ersteren, der „German Islam“ vom Letzteren. Solange es den Deutschen vergönnt bleibt, den Zusammenhang zwischen diesen beiden Figuren zu durchschauen, werden sie eine eigens auf sie gemünzte Verantwortung darin sehen, nicht als unliebsame „Himmelsstürmer“ dazustehen, und doch nie umhin können, diesen Eindruck zu erwecken, während der Unglaube (der auf den Kapitalismus setzt) alles daransetzt, die einzige Möglichkeit seiner Überführung bis zur Unkenntlichkeit zu entstellen.

Zur Kontaktaufnahme:

2 + 4 =

Wo sind unsere gottesfürchtigen deutschen Brüder?

Nur zu gerne unterschieden wir zwischen denen, die sich an dem ergötzen, was ihnen in den Rachen geworfen wird, und jenen, die einzig in der Gottergebenheit Befriedigung suchen. Um eine Welt, die sich gerade daran mästet, diese Unterscheidung der Lächerlichkeit preisgegeben zu haben, kommen wir nicht drum herum. Denn eine Welt des Primats des Kapitals, nicht gewillt, ihr Schicksal herauszufordern, glaubt drauf und dran zu sein, einen Schlussstrich unter den Islam zu ziehen – indem sie den Bestand derjeniger Umstände sicherstellt, unter denen die Menschen lediglich das gewillt sind, anzunehmen, was ihnen den Zugang zu den Segnungen des Kapitalismus nicht verwehrt. Der Islam ist weder der Dritte im Bunde noch auch einer von Dreien in der engeren Auswahl. Angefangen bei Adam, sandte Gott den Menschen Propheten, damit sie nicht wähnen, der (eigene) Herr im Hause zu sein – und so sie darum wissen, worin die Niedrigkeit und Größe des Menschen einzig zu suchen ist. Was hieraus geworden ist, lässt sich an dem Ausspruch ablesen, den diejenigen, die davon profitierten, dass der Islam von Anbeginn an ein Waisendasein ohne Zuhause führte, Jesus in den Mund legten: „Der Prophet gilt nichts in seinem Vaterlande“. Doch waren es diejenigen, die die Europäer vorzugsweise „Türken“ nannten und an denen sie schwer zu knabbern hatten, die dem Islam schließlich eine Heimat gaben – indem sie das Unterscheidungsmerkmal der Gottergebenheit zu ihrer ausschließlichen Existenzgrundlage erhoben. Der Unglaube verdankt der europäischen Zivilisation viel. Ist es doch heute unter der Ägide des Dollars, dass alles darangesetzt wird, die „Unverhandelbarkeit namens Türkentum“ vermöge einer vom Sanktionsmechanismus des Dollars in Auftrag gegebenen Verfassung ad acta zu legen. Nichtsdestotrotz: Es gehört zu den sonderbaren Fügungen des Schicksals, uns in einem Land wissen zu dürfen, von dessen erstem Reichskanzler und -gründer Otto von Bismarck es heißt, gesagt zu haben: „Wir Deutsche fürchten Gott, aber sonst nichts in der Welt“. Niemand, dem es nicht schnuppe ist, was sein Leben hochhält, wird sich der Tragweite dieses Satzes verschließen können. Dass dem so ist, darauf möchten wir bauen.

Zur Kontaktaufnahme:

4 + 10 =